Jahresrückblog 2023: Forschungszentren, Trainingseinheiten und ich mitten drin

Dez 30, 2023 | Rückblick

Wenn Du mir Anfang 2023 gesagt hättest, dass ich Ende des Jahres eine Meisterin in Gelassenheit, Geduld und gehobener Gestimmtheit sein werde, hätte ich Dir wahrscheinlich einen Vogel gezeigt.

Aber genau so ist es jetzt. Wie es dazu kam, liest Du in meinem Jahresrückblog. Der zeigt welche Trainingseinheiten ich dafür absolvieren musste. Ich habe mehrere Forschungszentren errichtet und kann heute sagen: „Ja, es funktioniert.“ Wenn ich meine Tools für mich einsetze und mir minikleine Schrittli erlaube, dann wird es Stück für Stück besser. Ich hab nie vorher so viel umsetzen dürfen (müssen) wie in diesem Jahr, was ich in meinen geliebten Weiterbildungen gelernt habe.

Was mir immer wieder half, ist das Einchecken mit mir selbst auf mentaler, emotionaler, spiritueller und zunehmend auch körperlicher Ebene. Selbstführung ist ein zentrales Thema geworden.

Damit ich leichter mit all dem crazy stuff umgehe, der mir so begegnet ist auf meinem Weg 2023. Eine weitere wichtige Säule ist es, mir ganz gezielt Hilfe zu holen, je nachdem wo ich selbst nicht weiterkomme. Und nicht erst dann, wenn ich ausgelaugt und völlig im roten Bereich bin.

Sondern sofort dann wenn ich merke, ups – da komme ich alleine nicht weiter. Das können die abendlichen Couchgespräche mit meinem Mann sein. Ein Abend im Ausgang mit Freund:innen oder meine Mentor:innen, die mich in ganz verschiedenen Lebensbereichen unterstützen. So manches Mal war das auch mein Sohn (5) der im richtigen Moment einen mega passenden Spruch raushaut, der mich innehalten liess.

Welche wichtigen Erkenntnisse für meine Zukunft ich in den letzten Wochen hatte, und was ich daraus beruflich machen werde, liest Du am Ende des Blogartikels.



LEGO Serious Play my Love

Das Jahr begann mit einer grossen LEGO Serious Play Veranstaltung, die ich für ein Schweizer SMI notiertes Unternehmen organisiert und durchgeführt habe. Zum 1. Mal lag (fast) alles in meiner Hand seitens The Serious Player. Das war eine sehr wertvolle und grossartige Erfahrung. Denn es gehört so viel mehr dazu, als einfach nur zu „legöle“. Wir durften mit LEGO die Top 50 Führungskräfte des Unternehmens begleiten, in einem ihrer Change Themen.

Der nationaler Zukunftstag ist eine wunderbare Möglichkeit in der Schweiz, dass Kinder und Jugendliche in Jobs rein schnuppern können und so eine erste Berührung mit der Arbeitswelt haben. Dieses Jahr habe ich ehrenamtlich daran teilgenommen. Im The Valley im Kempthal hat meine LEGO Serious Play Kollegin Melitta Gehrig den Vormittag gestaltet und wir haben sie zu fünft unterstützt. Ziel war es, dass die Kids eine extra gute Zeit haben, um dann in den Firmen rein zu schnuppern. Das reichte von Mozarella – Produktion über Personal Training bis zu Digitaler Filmbearbeitung.

Ein Corporate Frauennetzwerk stellt sich gerade neu auf und ich durfte mit ihnen zuerst die ideale Zusammenarbeit bauen. In einem 2. Workshop hat dann das neue Orgakomittee an ihrer Vision für das Frauennetzwerk gebaut. Und ich habe sie mit den LEGO Exporation Sets durch den Prozess geführt.

2024 werde ich auch Angebote schaffen, nach dem LEGO Serious Play Workshop die Umsetzung zu begleiten. Das erlebe ich bei vielen Projekten als die grösste Herausforderung, tatsächlich ins Tun zu kommen.



Meine Bücher

Bücher haben auch 2023 eine riesengrosse Rolle in meinem Leben gespielt. Ich fahre sehr gut damit, abends auf der Couch nur noch Romane, Schmöker und Geschichten zu lesen. Das bringt mich in andere Welten und ich geniesse es, überall hin reisen zu können mit ihnen.

Tagsüber lese ich sehr gerne Sachbücher, die mich nähren und füttern mit Gedanken, Erkenntnissen und Ansichten zu den Themen, die mir wichtig sind. Das ist meine private Universität an der ich gezielt das studiere, was mich gerade anzieht.

Das sind meine 5 Highlights 2023:

Martin Permantier – „Haltung entscheidet“

Karen Swan – alle Romane

Katrin Lauscher – Trust me. Warum Vertrauen die Zukunft der Arbeit ist.

Martin Suter – Melody

Bodo Janssen – Das neue Führen.

2024 will ich eine Bücherliste führen, über alle die Bücher, die ich lese.
Das geht am Besten hier auf meinem Blog, so dass Du es dann auch lesen kannst.


Echte Menschen im echten Leben treffen, ist und bleibt meine Lieblingsbeschäftigung.
Hier bin ich mit meinem Gspännli Raphael Franghi beim Züri Oberland Talk.

Meine Lieder 2023

Dieses Jahr habe ich mir zum 1. Mal eine Jahresplaylist auf Spotify gemacht und dort alle Lieder gesammelt, die mich berührt haben. Ich komme sehr schnell und sehr zuverlässig in den Flow, wenn ich sie höre und habe das oft genutzt. Sei es bei Tagebuch schreiben, am Morgen in der S-Bahn oder beim Buchhaltung machen, meine Lieder tragen mich, nähren mich und bringen ganz viel Leichtigkeit.

Meine 3 Lieblingslieder 2023 sind:

Ehrlich – von Baschi, ist auf Schweizerdeutsch. Ich liebe gute Musik und Texte auf Schweizerdeutsch sehr. Dieses Lied hatte ein Kollege mal in seinem WhatsApp Status und ich höre es hoch und runter.

Slow down – von Imani erinnert mich daran, wie viel Intensität im langsam sein liegt. Es ist an mir, mit welchem Tempo und damit welcher Intensität ich durchs Leben gehe. Ich liebe ihre warme Stimme, die mich immer wieder tief berührt

Mon Soleil – aus dem Soundtrack von Emily in Paris höre ich sehr gerne am Morgen. Es schenkt mir Leichtigkeit, Lebensfreude und Buntheit. So wie Emily durch Paris getanzt ist.

Die Hängematte bekam ich zum Geburtstag und hab sie reichlich auf der Dachterrasse genutzt.

Geguckt, gehört und geliebt 2023

Erst 2023 haben wir mit Netflix begonnen und ich liebe vor allem die Dokumentationen dort sehr. Die Art wie sie gemacht sind, inspiriert mich. Die Einblicke die sie geben, haben mich mehr als einmal atemlos auf der Couch sitzen- und mutiger weitergehen lassen.

Podcasts sind meine ständigen Begleiter. Auch da lerne ich immer besser, nur das raus zu picken, was mich gerade wirklich wirklich anzieht.

Hier sind meine 5 Highlights für Dich:

  • Die Doku über David Beckham (Netflix)
  • 14 Peaks – ein Nepalese besteigt innerhalb von nur 6 Monaten alle 8.000er der Welt (Netflix)
  • Matze Hielscher – meine Lieblingsfolge mit dem Shaolin Meister
  • inälosä – da bin ich Kolumnist und stelle DIE Fragen
  • fast & furious – eine wilde Mischung aus Business-, Persönlichkeitsentwicklungs- und Familienthemen von 2 tollen Frauen

Das erste Foto mit dem neuen Iphone. Ich bin von 7 auf 15 gegumpt und bin sehr begeistert.

Momlife

Das Frühjahr war geprägt mit viel emotionalem Stress in der Krippe, denn mein Sohn war dort merklich unterfordert und es galt, die Zeit bis zum Kindergarteneintritt gut zu überstehen. Dort angekommen, sagte er mir nach dem 1. Tag „Es ist tausendmal schöner dort, Mama.“

Ich bin immer wieder tief berührt, wie selbstverständlich die Jungs sich ihre Zuneigung zeigen.
Hier sind 2 Superhelden bei der Kinderfastnacht in Bubikon.


Aber dann fielen ihm die Unterschiede auf und es dauerte einige Woche bis er mit all dem Neuen gut zurecht kam. Immer wieder stöhnte er, dass er nicht einfach mal ausruhen könne. Oder nicht genug Zeit hat zu Frühstücken. Das hat mich sehr aktiviert, denn mir ist es super wichtig, dass er gut für sich selbst und seine Bedürfnisse Sorge tragen kann. Gleichzeitig gilt es zu lernen, sich in eine neue Gemeinschaft einzufügen und die Spielregeln dort zu leben.

In unserem Skiferien ist mir das Buch „Glückliche und entspannte Jungs“ in die Hände gefallen, das mir sehr hilft, ihn noch besser zu begleiten. Eine wichtige Erkenntnis ist z.B., dass es sich sehr lohnt, immer und immer wieder das zu betonen, was er gut macht, um die Energie dorthin zu lenken. Und das mache ich sehr konsequent. So kann ich unsere Beziehung klarer und leichter gestalten.

Ich hab mir auch 2023 viele Gelegenheiten geschaffen, um Theater oder Musikevents mit Vincent zu besuchen. Andrew Bond (DER Schweizer Kinderliedermacher) wurde mein Main Act und wir entdeckten ein weiteres Kleinod hier ganz in der Nähe, das Theater Rotfärbli in Uznach. Ein Theater, das Kinder sehr in den Mittelpunkt stellt. Wir haben dort das Stück „Der Anderen von anderschtwo“ geschaut, das auf wertschätzende Art das Thema Flucht und Migration kindgerecht erklärt.



Ich lernte 2023 u.a. auch, dass Kinder sich nicht automatisch gut verstehen, nur weil die Mütter sich mögen. Mein Sohn kabelt sich immer mal wieder mit einem Jungen, deren Mutter ich sehr schätze. Ich glaube, sie mögen sich nicht wirklich. Und das ist völlig o.k. so. Ich mag und kann ja auch nicht mit jedem Menschen. Wir beiden Erwachsenen finden immer wieder Wege, wie wir in Kontakt sein können, ohne die Kids. Und das ist eine sehr wertvolle Erfahrung für mich.

Es ist an uns selbst, schöne Gelegenheiten zu schaffen. Das ist mir mit einer anderen Mutter immer wieder gut gelungen.
Hier war ich bei ihr zum Mittagessen eingeladen.

VUCA World Living

Immer wieder gerne höre ich den Podcast Gefühlsecht. Als dort eine Folge mit Jens Corssen auftauchte, freute ich mich besonders. Sein Buch „Der Selbstentwickler“ begleitet mich seit vielen Jahren. In dem Podcast stellte er zusammen mit Dr. Claudia Drews seine Ausbildung an der Corssen Drews Academy vor. VUCA Experte war das Ziel und ich spürte ein riesengrosses JA in mir. Sehr schnell wurde mir klar, dass dies das Dach ist, unter dem ich alles bündeln kann, was mich beschäftigt, worin ich Expertin bin und wirken möchte.

VUCA ist das Akronym für die Lebens- und Arbeitsumstände, in denen wir uns alle befinden. Der Druck und Stress ist nachweislich höher als noch vor 15 Jahren. In der Ausbildung gab es Antworten, was wir alle wie tun können, um damit besser zurecht zu kommen.

Mein Lehrbuch, das ergänzt wurde von Videolektionen. Hab ich meistens im Zug inhaliert, weil ich es sooo spannend finde.

Der Kurs fand online statt. Er kombiniert die Tools und Insights von Jens Corssen aus der Persönlichkeitsentwicklung und das Know How und Faible von Dr. Claudia Drews für die Organisationsentwicklung. Ergänzt mit regelmässigen Live Coaching Calls war das die für mich perfekte Weiterbildung 2023, die mich in kürzester Zeit auf eine ganz neue Umlaufbahn katapultierte.

Unterwegs zum nächsten Workshop. Landschaft vom Zug aus geniessen und lernen. I love it.

Seit ich 12 Jahre alt bin, lebe ich in einer VUCA Welt. Vielleicht auch schon davor. 1989 fiel die Mauer und ich war mittendrin. Die Erwachsenen waren emotional komplett mit etwas anderem beschäftigt und ich habe mir meinen Weg ins Leben alleine gesucht und gestaltet. All das wurde mir durch die Ausbildung so richtig klar. Ich lernte, die Tools anzuwenden und meine Erfahrungen ganz konkret zu nutzen.

Corporate Life

Anfang des Jahres kam ein Kollege aus dem Aussendienst auf mich zu und wollte eine Weiterbildung für die Vertriebskollegen konzipieren, die sie befähigt, mit mehr Herz auf Kunden zuzugehen. Noch so gerne habe ich zugesagt. Insgesamt habe ich den Workshop dann 18x an den verschiedensten Orten der Schweiz halten dürfen.

Ich hab das unterwegs-sein sehr geliebt und den Kontakt zu den Teilnehmenden vor Ort.
Unterwegs habe ich meistens die Lektionen der VUCA Ausbildung studiert und auch den Blick auf die wunderschönen, vielfältigen Landschaften der Schweiz sehr genossen.



Ende des Sommers zeichnete sich ab, dass ein grosses Changeprojekt nun in Taten überging. Eine neue Tochterfirma sollte gegründet werden und unser Team dorthin übergehen. Das waren sehr herausfordernde Tage und Wochen für uns alle, vor allem emotional. Die VUCA Ausbildung gab mir sehr viel Tools dafür, die ich nun an mir live ausprobieren und spüren konnten. Es ging darum, mich in Gelassenheit, Geduld und gehobene Gestimmtheit zu trainieren und das als meine Grundhaltung zu leben.

Jens Corssen machte mir klar, dass es dabei darum geht, dass ich das für mich tue und nicht etwa für die anderen. Durch diese Energie blieb ich meistens handlungsfähig, positiv und spürte mein persönliches Wachstum sehr intensiv. Claudia Drews wies mich darauf hin, dass es nicht an mir war, dort mitzugestalten, auch wenn ich es reich fachlich könnte. Damit wir wirken können, brauchen wir auch die offizielle Rolle und ein Mandat dafür. Das hatte ich nicht bekommen und übte mich nun einmal mehr im nichts sagen.

Ich schaute mir das alles als Forscherin an und ging am Morgen ins Forschungszentrum. Ich übte, wahrzunehmen, was da lief, was nicht lief und was das mit mir und anderen Menschen machte. Ich bin sehr dankbar für all die Trainingseinheiten, die ich dadurch serviert bekam. Und doch hätte ich mir so manches Mal ein viel menschenfreundlicheres Changemanagement gewünscht. Diese Erfahrungen habe ich nun immer bei mir, für mich und andere Menschen.

In einem ehrenamtlichen Projekt gründete ich ein internes Family Network, das 2024 hoffentlich endlich seine Arbeit aufnimmt. Wir wollen für alle Themen rund um Familie eine Community aufbauen, die sich darin unterstützt, all das zu handeln, was das Leben so zu bieten hat.

Zuerst war Eline beim Workshop im Rheinthal dabei und dann wurden wir Co-Leads im Family Network.



Das Projekt war ebenfalls ein intensives Trainingslager für Geduld und Gelassenheit, weil ich mir das alles viel leichter vorgestellt hatte. Als dann meine wunderbare Kollegin Eline Koorndijk ja zum Co-Lead-sein sagte, wurde vieles leichter. Und die These von Dr. Claudia Drews kann ich voll bestätigen.

Weiterbildungen

Durchs LEGO Serious Play begegnete ich Sam Nüesch und war fasziniert von seiner Präsenz, Weisheit und Menschenliebe. Als er 2023 das Seminar „Alte Tools für die neue Zeit“ anbot, meldete ich mich sofort an. Basierend auf einer jahrtausendealten indigenen Tradition hat Sam uns in Bern gezeigt, wie Selbstführung geht, die im Einklang mit uns selbst und der Gruppe ist, in der wir agieren. Ich kann das dort Gelernte nicht in Worte fassen. Es fühlt sich richtig, natürlich und unglaublich kraftvoll an. Und ich nutze das Gelernte seitdem jeden Tag.

Auf meinem Magischen Jahreposter 2023 steht „Time to shine“. Das sah ich aber erst ganz kurz vor dem Ende des wunderbaren „How to shine on Instagram“ Kurs von Svenja Walter und Claire. Svenja kenne ich schon einige Jahre und schätze ihre hohe Qualität in ihren Kursen sehr. Und wieder spürte ich ein grosses JA in mir und machte begeistert mit.

Zu der Zeit waren wir gerade in Südfrankreich im Urlaub und ich konnte Stories und Reels mit all den wunderbaren Bildern von dort üben. Es gab Menschen, denen mein vieler Content zu viel wurde und manche kommunizierten sehr offen ihren Neid auf mein Durchhaltevermögen, meine Kontinuität und mein Wagen. Also setzte ich mich intensiv mit dem Thema Neid auseinander. Vor allem meine spirituellen Begleiter halfen mir sehr in dieser Phase. Es waren harte Stunden. Rückblickend war es wichtig und nötig, dass es passierte und ich so weiter wachsen konnte.

Ich spürte aber auch, dass nicht andauern online präsent sein wollte. Also fand ich im Laufe des Jahres meinen Weg, wieviel sich für mich gut und richtig anfühlt, online zu sein. Dazu gehören mittlerweile bewusste Social Media Pausen, um mich selbst vor der Ablenkung zu schützen, die da in Massen lauert. Und konsequent nur dann zu posten, wenn ich darauf Lust habe.

Matthias ist ein Weltklasse Verhandler und Dozent. Er hat eine sehr angenehme Methodik und ich könnte ihm tagelang zuhören.


Ende Oktober war es endlich soweit und ich traf Matthias Schranner persönlich. Er ist Verhandlungsexperte und ein begnadeter Dozent. Das konnte ich Ende Oktober in München auf seinem 1-tägigen Schnupperseminar „I DO IT MY WAY“ erleben. Fangirlmässig sass ich in der 1. Reihe und hing an seinen Lippen, zusammen mit 80 anderen Frauen.

Meine wichtigsten Erkenntnisse:

Verhandlungen sind Machtspiele und dürfen Spass machen.
Oder wie Matthias sagt:“Haben Sie Lust auf das Machtspiel?“

Wir müssen uns nicht andauernd rechtfertigen.
Oder wie Matthias sagte: „Wer hat Ihnen gesagt, dass Ihr immerzu alles erklären müsst?“

Bring die Anderen zum reden.
Oder wie Matthias sagt: „Ich rede nur 5% in Verhandlungen, meine Meinung kenne ich ja schon.“

Wissen ist Macht.
Oder wie Matthias sagt: „Annahmen treffen und Dinge vermuten, kommen aus meiner Welt, nicht aus der des Verhandlungspartners.“

Programmiere Dein Mindset auf das, was Du willst.
Oder wie Matthias sagt: „Ich gehe in einer Rolle in die Verhandlung und auf die programmiere ich mich. Ich bin dann authetisch, wenn ich in der Rolle sein will, die ich habe. „

Das Thema fasziniert mich sehr und ich habe grosse Lust, mich da weiterzubilden. Mal schauen, wann das fällig ist. Bis dahin über ich jeden Tag mit dem was ich in München von Matthias Schranner und seinen Gästen lernen durfte. Und Gelegenheiten dafür gibt es reichlich. Egal ob im Familienleben oder im Job – ich finde immer wieder Trainingspartner (die das oft gar nicht wissen) mit den ich das prima üben kann.

Menschen & Reisen

Im Februar wollten wir in Tirol Skiferien machen. Unser Sohn sollte zum 1. Mal in den Skikurs und ich wollte weiter an meinem Buch arbeiten. Aber das Leben hatte anderes mit uns vor. Mein Sohn bekam Fieber und an Skifahren war überhaupt nicht zu denken.

In der Lobby steht dieses Kinderkarrusell. So besonders, so einfach, so gut.


Wir wechselten uns ab mit seiner Betreuung und genossen das schöne Familienhotel Kröller sehr. Das hauseigene Schwimmbad war dabei unser wichtigster Ort (als es ihm wieder gut ging). Ich fand die stylish vollgekritzelte Wand sehr inspirierend. Als wäre sie nur für mich dort installiert. Die Nachtwanderung mit Fackeln war ein ganz besonderes Highlight.



Stuttgart rief und die Möglichkeit endlich mal all die Bloggerinnen live sehen, die ich aus Judith Peters Content Society schreibend kennenglernt hatte. Verabredet hatte ich mich gezielt mit meiner Freundin Marita Eckmann, deren Blog mich immer wieder sehr inspiriert.

Mit Marita verbindet mich die Liebe zu unserer eigenen Persönlichkeitsentwicklung und eine tiefe spirituelle Ebene. Durch ihren Blog fand ich z.B. nur 10 Minuten Fahrtweg von mir, eine grossartige spirituelle Lehrerin, die regelmässig Gruppenabende hier bei mir vor Ort anbietet. Bloggen und Blogs lesen lohnt sich.

Auch im echten Leben ein Match. Marita Eckmann, mit der mich sehr viel verbindet.



In Stuttgart lernte ich auch Michaela Schächner persönlich kennen, deren Life First Ansatz mit sehr gut gefällt und die mir lauter Zuckerplätzchen in Stuttgart zeigte. Besonders berührte mich die Mastermind Runde, in der ich von 3 grossartigen Frauen jeweils einen Loveletter bekam, nachdem ich ihnen von meinen Herausforderungen und natürlich auch ihnen jeweils einen Loveletter schrieb. Was für eine grossartige Art sich zu unterstützen.

Michaela führte mich an sehr besondere Plätze und traf zu 100% meinen Geschmack. So wurde Stuttgart noch schöner für mich.


Hamburg, meine Perle. Ich hatte mir für 2023 vorgenommen mal alleine mit meinem Sohn zu reisen und das Ziel war schnell gefunden. Hamburg, wo ich lebte, bevor ich nach Zürich kam. Wir wollten meine Freundin Hannah und ihre Familie besuchen. Kurz vor der Abreise bekamen sie alle einen fiesen Magen-Darm Virus.

Wir wollten den Virus nicht haben, aber wir wollten unbedingt reisen. Nachdem mein liebstes Lieblingshotel Hanse-Clipper Elb Lodge (ich war früher viel geschäftlich in Hamburg) noch ein Zimmer frei hatte, entschied ich, dass wir dort die Hamburg Tage verbringen werden. Ein kleiner Mietwagen machte uns mobil und unabhängig.

Seine Kommandozentrale. Ich war schon ein bisschen neidisch auf DEN Blick.


Es ist immer etwas besonders viel Zeit mit meinem Sohn ganz alleine zu haben. Wir spielten uns schnell aufeinander ein, genossen den ständigen Blick auf die Elbe, die Schiffe und unser Frühstücksausflüge sehr. Das machen wir wieder. Sein Blick auf die Welt, seine klugen Fragen und Kommentare sind immer besondere Glücksmomente für mich.



Frankreich wurde unser Sommerurlaubsziel sein. Schon sehr lange wollte ich das wunderschöne Le Cap Cassis besuchen, dass Maggie und Klaus Diettrich gehört, die sonst in München zu Hause sind. Sie führen es mit so viel Liebe und Herzlichkeit, dass ich nun für immer das als Masstab nehmen werde. Urlaub bitte nur noch so.

Stundenlang sass ich mit Maggie auf der Terasse. Wir hatten uns lange nicht mehr gesehen und holten ganz viel nach. Nach unseren 3 Nächten bei ihnen zogen wir in unser französisches Ferienhaus um und richteten uns dort gemütlich ein.



Die Tage verbrachten wir mit Marktbesuchen, am Meer rumliegen und kleineren Ausflüge in die Umgebung. Eine Bootsfahrt in die Calanque inspirierte mich zu meinem Bild Nr. 3 in 2023. Besonders gefiel mir der Wochenmarkt. Ich konnte mich gar nicht sattsehen an den Farben dort. Mit meinen 8 Wörtern französisch war ich besonders stolz, wenn ich es schaffte, alleine dort Käse, Gemüse oder auch Kleider einzukaufen.


In den ersten Herbstferien wollten wir unbedingt nochmal weg. In Ligurien fanden wir ein sehr schönes Ferienhaus in den Bergen bei Imperia. Gott sei dank gab es in unserem 300 Menschen Bergdorf ein kleines Restaurant, wo wir fast jeden Tag zum Zmittag assen. Mein Sohn traute sich, Penne al Ligure zu probieren. In Frankreich war er fast ausschliesslich bei Pasta mit Butter geblieben. Penne al Ligure ist Pasta mit einem Pesto (das aus Ligurien kommt) das zusätzlich mit etwas frischen Tomaten angereichert ist.



Direkt am Meer war sehr vieles zu, da die Sommersaison beendet war und die meisten Einheimischen gar keine Lust mehr auf Touristen hatten. Wir sind fast verzweifelt am komplizierten ligurischen Müllsystem. Mit viel Humor ging es dann aber. Und es musste auch ohne Pizza gehen, denn wir fanden keine offene Pizzeria, in der wir sie hätten essen können.

Besonders berührte mich der Blick über die Hügel direkt aufs Mittelmeer. Es war am Morgen mein 1. Blick und am Abend mein letzter. Der rosafarbene Ginster am Rand der Terasse, der sich völlig selbstverständlich im Wind wiegte, ist nun mein Symbol für Leichtigkeit. Wenn ich mir das heute wünsche, reise ich in Gedanken einfach wieder dort hin und tanke ligurische Leichtigkeit.

Schreiben

Das ist auch so ein Blogartikel, den ich gerne noch geschrieben hätte: Ein Liebesbrief an mein Buch. Denn unsere Beziehung in 2023 war kompliziert. Einerseits wollte ich es fertig haben und andererseits war ich sowas von fertig mit der Geschichte. Und ich hoffte, mit dem Liebesbrief unsere Beziehung zu verbessern. Das hab ich aber nicht geschafft und das ist ok so. Ich hatte anderweitig Hilfe von der geistigen Welt, um weiterzumachen mit meinem Buch.

Eins meiner Bilder aus 2023.
Die Brücke ist das Vertrauen. Auch in mein Buch und mein Schreiben.


Es blieb mir nur, diszipliniert durchhalten und schreiben, schreiben, schreiben. Nach dem Lektorat hatte ich viele viele Fragen und Anmerkungen meiner Lektorin abzuarbeiten. Dabei half mir das Mantra: „Es gibt Menschen, die warten auf Dein Buch.“ Und so habe ich es am 22.12.2023 ins 2. Lektorat gegeben. Ich habe entschieden, dass es nun fertig ist. Und bin sehr gespannt, was das 2. Lektorat für ein Ergebnis bringt. Danach beschäftige ich mich dann mit dem Thema Veröffentlichen.

Mein Buch heisst: „Toni’s Frieden“ und genau darum geht es. Wie meine Heldin Toni ihren Frieden in sich findet, durch eine komplizierte Beziehung mit Bent. Sie sind auf der Seelenebene eng verbunden. Aber wie sieht diese besondere Liebe in diesem Leben im Alltag aus? Das erfährst Du im Laufe des Jahres 2024 in meinem Buch.

Und sonst so?

„München, Baby.“ So fing einer meiner erfolgreichsten LinkedIn Posts 2023 an. Ich verschenkte darin eine Karte fürs Impotheater und ein Blind Date mit mir. Immer wieder zog es mich 2023 nach München. Die Stadt, in der ich viele grossartige Menschen kenne und die nur 3,5 Stunden Fahrt weg ist von mir. München ist mein Platz für Gelassenheit. Trotz ca. 50 cm Schnee zu geniessen, wie wunderschön die Stadt ist und das möglich machen, was noch ging an diesem 1. Dezemberwochenende. Noch heute reise ich in Gedanken dorthin zurück, wenn ich Gelassenheit brauche.

Mal mit dem Zug, mal mit dem Auto. München ist ganz nah und ich liebe es dorthin zu reisen.
Endlich konnte ich Maritas Mann kennenlernen. Wir feierten das in einem sehr besonderen Restaurant. Dem „Green Beetle“ Total zu empfehlen!
Ach München. Ich lieb Dich einfach.

Hochbeet Fail. Das sah so easy aus. Und wir kauften uns sehr euphorisch ein Hochbeet für die Dachterasse mit 6 Abteilungen. Wir pflanzten, säten und dann? Mehr so nix oder nur so Gestrüpp, das nichts mit den starken Pflanzen gemein hatte, die ich mir ausmalte. Ziemlich lange schauten wir dem Trauerspiel zu, in der Hoffnung das ein Wunder geschähe. Es kam keins. Aber wir probieren das 2024 auf jeden Fall wieder. Denn jedes Blatt, jede Blüte, jede Frucht die sich zeigte, feierten wir und genossen es, die Natur so unmittelbar in ihrer Macht erleben zu können.

Da sah es noch ganz gut aus. Vielleicht doch zu wenig Platz? Man weiss es nicht.

Dopamin Dressing. Endlich fand ich den Mut meine Münchner Stylistin Jasmin Leheta um Rat zu fragen. Nach Schwangerschaft, Stillzeit und meinem 46. Geburtstag sieht mein Körper anders aus, als in meiner Vorstellung. Jasmin bestärkte mich darin, dem mit einem anderen Kleinungsstil Rechnung zu tragen. Sie stellte mir online eine neue Garderobe zusammen und sagte mir genau, worauf es nun zu achten gilt.

Heute habe ich wieder einen mir zu 100% entsprechenden Kleiderschrank. Am Morgen überlege ich mir, wie ich mich fühlen will und wähle genau danach mein Kleid und die Accesoires aus. Ich las dann vom Dopamin Dressing, dass bewusst diesen Effekt nutzt. Denn meine Kleider müssen zu mir passen und nicht ich zu meinen Kleidern.

Happy im Hotel, das Gott sei Dank U-Bahn Anschluss hatte.
Holla die Waldfee. Es schneite ca. 50 cm innerhalb 24 h und vieles ging nicht mehr. Ich war happy. Ich kann Schnee und hab es sehr genossen.
Neue Zuckerplätzchen entdeckt, alte Freunde getroffen und eine richtig gute Zeit gehabt. München im Dezember.

Meine Learnings 2023

  • Menschen ziehen lassen, bringt Frieden. Ich habe aufgehört unendlich zu geben. Grosszügigkeit ist einer meiner Werte. Aber wenn nichts zurückkommt? Dann ist es Zeit weiterzugehen. Und ja, Trauer darüber muss unbedingt sein. Tagebuchschreiben hilft mir dabei sehr, mein Kontakt mit der geistigen Welt und Gespräche mit engen Vertrauten. Immer waren es Menschen, die mir viel bedeuten. Und ich fühle mich da noch wie eine Anfängerin. Wenn ich es wage, spüre ich Freiheit, Leichtigkeit und Loyalität zu mir. Dafür lohnt sich jeder Schmerz.

  • Die Haltung hält das Verhalten. So wie meine Haltung zum Leben ist, so werde ich mich verhalten. Und darauf habe ich sehr viel Einfluss. Es braucht kleine Schritte, aber die bringen dann auch Veränderung. Am Beispiel von Geduld, Gelassenheit und gehobener Gestimmtheit habe ich das 2023 konsewuent geübt. Wenn es neue, fordernde Situationen gibt, gelingt es mir immer öfter, sie automatisch als Trainingseinheit in mindestens einer der Energien einzustufen. Und dann als Übende weiterzumachen, die noch nicht alles perfekt beherrscht.

  • Ich nehme mir konsequent viel zu viel vor. Das ist eine (gerade noch) bittere Erkenntniss, die ich in den letzten Wochen hatte. So viel mehr hätte ich noch schaffen wollen und mir vorgenommen. Es fällt mir noch total schwer, einzuschätzen, was wirklich wirklich möglich ist in meinen 24h. Ich hab viel zu selten Newsletter an meine Community geschrieben. Ich hab viel zu selten gebloggt und Millionen Ideen für neue Artikel. Was mir stattdessen gut gelungen ist, mich immer wieder prophylaktisch um meine Gesundheit zu kümmern und abends auf der Couch wirklich abzuschalten.

Ja, es war ein glückliches Jahr, mit grossartigen Learnings und sehr viel Freude.

Meine liebsten Blogartikel 2023

Das ist mein LEGO Serious Play Artikel, auf den ich oft angesprochen werde. Ich lieb’s einfach was damit möglich ist, wie es Menschen verbindet und LEGO Magie in Verbindungen und Themen bringt:

Was ich in der Welt bewirken will in einigen meiner Rollen habe ich hier aufgeschrieben. Ich habe noch ein paar mehr Rollen, die ich sehr liebe. Aber das ist mal das, was ich zu dem Thema sagen möchte.

Instagram und LinkedIn haben viel Zeit gebraucht diesen Jahr. Getreu meinem Motto „My Room – My Rules“ habe ich nur dann am Format 12 von 12 teilgenommen, wenn ich da so richtig Lust drauf hatte. Hier ist die Juni Variante und meine 12 Bilder vom 12. Juni 2023.

Meine Pläne 2024

  • Ich bereite mit 2 weiteren Dienstagsmalerinnen meine 1. Bilderaustellung vor. In den letzten 7 Jahren hab ich ca. 45 Bilder gemalt. Nun wird es Zeit, mich damit mal der Welt zu zeigen. In einem wunderschönen alten Haus an der Limmat in Zürich werden wir ab Anfang April unsere Bilder zeigen. Die Bilder von Moni und Fränzi mag ich sehr und so passt es prima, dass sie sofort JA gesagt haben, als ich gefragt habe, ob sie dabei sind und mit mir ausstellen wollen. Wenn Du also 2024 mal Zeit hast, komm doch vorbei und schau Dir unsere Bilder live an. Kaufen ist natürlich auch erlaubt.

  • Mein Buch werde ich 2024 veröffentlichen. Es ist seit dem 22.12.23 im 2. Lektorat. Wenn es zurück ist, arbeite ich die letzten Änderungen ein und dann wird es bestellbar sein. Wie das geht, weiss ich jetzt gerade noch nicht, werde es aber herausfinden und möglich machen. Das Buch heisst „Toni’s Frieden“ und handelt von einer Frau, die durch eine komplizierte Beziehung ihre Weisheit und ihren Frieden in sich findet.

  • In den letzten Wochen 2023 habe ich mich intentensiv mit meiner Positionierung beschäftigt. Jetzt bereite ich die neuen Texte für meine Startseite, einen neuen Slogan und eine überarbeitet Über-mich Seite vor. Sobald die genug WOW haben, werde ich sie veröffentlichen. Und dann hier auf dem Blog mehr darüber erzählen.

  • Schon lange möchte ich podcasten und 2024 wird es so weit sein. Ich übernehme den Podcast von LEGO Serious Play und erzähle Dir dort mit meinen Gästen mehr aus der spannenden Welt der bunten Steine.

  • Ich will eine Bücherliste führen und mir und Dir aufschreiben, was ich alles so lese.

  • Endlich wieder mehr (und kürzer) Bloggen habe ich mir für 2024 vorgenommen. Mein Buch hat viel Schreibpower bekommen in 2023 und nun ist der Blog wieder dran. Das passt sehr gut zusammen mit meiner klareren Positionierung.

  • Freunde und Familie in echt treffen. Es wird Zeit dafür, dass ich mal wieder richtig viel Zeit mit meiner ältesten Schulfreundin aus Thüringen verbringe. Mal schauen, wo wir uns treffen und was wir dann dort veranstalten.

  • Ich will unbedingt wieder alleine mit meinem Sohn reisen. Unser Trip nach Hamburg hat mich sehr bestärkt, das öfter mit ihm zu machen. Es sind magische Momente, die ich mir damit selbst kreiere.
In einem Podcast hörte ich, wie Beziehungen sein könnten. Das gefiel mir und als Erinnerung malte ich dieses Bild.
Future is calling. Acryl auf Leinwand 2023

Meine Wörter für 2024

Ich habe 2 Wörter für mich gefunden für das neue Jahr. Sie waren auf einmal da. Zuerst dachte ich, ich muss sie irgendwie kombinieren. Aber das muss ich nicht.

Ich will, dass mein neues Jahr lustvoll ist und ich mutig bin.

Alles was ich tue, möchte ich lustvoll tun. Sei es schreiben, arbeiten, malen, kochen oder leben.
Gleichzeitig brauche ich den Fokus auf dem Thema „Mut“, denn ich will einiges Neues wagen.

Manches weiss ich schon. Und manches wird mir das Leben liefern, wenn es dann dran ist. Ich will mich mit Menschen umgeben, die das in mir fördern, hervor kitzeln und mich darin bestärken lustvoll und mutig weiter zu gehen. Meine Mentoren werde ich auch genau danach gezielt aussuchen.

Die Kombination gefällt mir sehr gut. Mal werden mich die Worte einzeln stärken und mal zusammen. Ich hab mir wieder 2 Armbänder bestellt, damit ich sie immer ganz nah bei mir trage, meine Wörter für 2024: lustvoll & mutig. Sobald sie da sind, werde ich sie Dir hier zeigen.


Mein Warum

Im Herbst spürte ich, das es harzig werden könnte in meinem Corporate Job. Inspiriert von Marita Eckmann buchte ich meine Warum-Session bei Bianca Fritz. In einer gemeinsamen Sitzung fand ich, zusammen mit ihr, heraus, was mein Why ist.

Hier teile ich es zum 1. Mal:

Ich ermutige Menschen, Wachstum zu gestalten.

Christine Traut

Es ist so einfach. Und es ist genau das, was ich seit vielen Jahren privat und beruflich mache. Ich liebe es, das im Grossen oder im Kleinen zu tun. Und es passiert ganz automatisch. Jetzt habe ich es klar und kann meine Ideen, Impulse und Projekte noch klarer danach ausrichten. Egal wie harzig es wurde, es trägt mich sehr.

Mit Dr. Claudia Drews verbindet mich eine intensive Mentoring Beziehung. Durch sie wurde mir wieder bewusst, dass es noch eine andere Welt ausserhalb des Online Business gibt.

Ich arbeite sehr gerne 1:1.
Auf diese 3 Themen werde ich mich 2024 fokussieren:

  • Top Executive Mentoring im Thema Selbstführung
  • LEGO Serious Play für Organisationen
  • Medium
Wonderwoman 2.0. Das Bild hatte ich vor 3 Jahren gemalt.
Jetzt war es Zeit mehr WOW, mehr BÄM und Magie reinzubringen.

Meine Positionierung

In unsere letzten Mentoring Session 2023 war er auf einmal da. Mein Elevator Pitch.
Was das ist? Stell Dir vor, wir beide fahren im Lift zusammen in den 8.Stock und kommen ins Gespräch.
Du fragst mich: „Was machst Du eigentlich beruflich?“

Endlich endlich hab ich darauf meine Antwort, die ich heute hier zum 1. Mal teile:

Meine prägensten Zeiten habe ich zu meinem Beruf gemacht. Als Kind bin ich 1.000x umgezogen.
Meine Jugend habe ich mitten in der Wende in der DDR verbracht. Und dann hab ich noch einen draufgesetzt. 2010 bin ich als Deutsche in die Schweiz gekommen und habe hier eine internationale Patchworkfamilie gegründet.

Ich hab mich permanent in Umständen befunden, wie alle Führungskräfte heute
(am besten gleichmal VUCA und BANI googeln).

Mein Talent ist es, in diesen Situationen die richtige Taktik und das passende Mindset zu finden um völlig begeistert in mein Wachstum zu kommen.

LEGO Serious Play ist ein begehrter Einstieg, um mit mir zusammenzuarbeiten.
Meine Arbeit als Medium wird besonders geschätzt von Menschen, die Spiritualität für sich als Ressource nutzen wollen.“


Und genau da mache ich 2024 weiter. Lustvoll & mutig. Und vielleicht ja mit Dir?
Trag Dich gerne gleich in meine ZnüniPost ein.
Dann erfährst Du zuerst von meinen Geschichten und meinen Angeboten für Dich.

PS: Alle Menschen oder Adressen, die ich hier empfehle, erfolgen ohne Auftrag. Einfach deshalb, weil ich sie von Herzen gerne weiterempfehle und so hoffentlich neue Verbindungen schaffe. Es gibt von niemandem dafür eine Bezahlung für mich. Und gerade deswegen mache ich es noch so gerne. Fragen dazu beantworte ich Dir gerne persönlich.

Hoi,
ich bin Christine.

Ich bin VUCA-Expertin, Coachin und LEGO Serious Play® Facilitatorin.
Wenn Du mit dem in Frieden kommen willst, was Dich jetzt gerade stresst, dann lass uns zusammenarbeiten.

Wie wäre es, wenn Du von dort aus gestalten kannst?
Ich begleite Dich mit alltagstauglichen Schrittli, bis Du das geschafft hast.

Schreib mir. Ich freu mich.

Erfahre mehr über mich und meine Vision für dich.

20 Kommentare

  1. Toller Jahresrückblick!
    Deine Bücherliste gefällt mir und werde ich auch im 2024 im Auge behalten.
    Liebe Grüsse

    Antworten
    • Liebe Petra

      vielen Dank! Fürs Lesen und Kommentieren. Und ich freu mich schon auf Deine Bücherliste.
      Werde jetzt erstmal gleich rüberhüpfen auf Deinen Blog, um Dich lesend kennenlernen zu dürfen.

      Herzliche Grüsse aus dem Zürcher Oberland

      Antworten
  2. Liebe Christine
    Danke für Deinen inspirierenden Rückblick. Gerade das Wort HALTUNG und was daraus alles entstehen kann finde ich faszinierend. Danke für alle Begegnungen mit Dir. Du bist ein wunderbarer Mensch. Hugs and Love, Raffi

    Antworten
    • Lieber Raffi

      ich danke Dir so sehr für Dein Sein, Dein mich bereichern und Deinen schönen Kommentar!
      Er bedeutet mir sehr viel, weil ich Dein Herz darin spüre. Danke für jede Sekunde, die wir geteilt haben
      in 2023. mortocome 🙂 Du bist ein Schatz, ein Engel und noch viel mehr.

      Bis bald und liebe liebe Grüsse
      Christine

      Antworten
  3. Liebe Christine, ich bin sehr berührt in Deinem Jahresrückblick vorgekommen zu sein. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir 2024 Zeit füreinander finden würden. Grüße aus Guadeloupe

    Antworten
    • Liebe Nadja

      vielen Dank, dass Du Dir in der Karibik die Zeit genommen hast, meinen Jahresrückblick zu lesen und mir einen Kommentar zu hinterlassen! Das ist ein grosses Geschenk für mich, so wie unsere Freundschaft. Und ja, ja, ja – lass uns unbedingt bald planen,
      wann und wo wir uns 2024 sehen. Was wir dann machen, das kriegen wir ja dann ganz schnell raus.

      Liebe Grüsse
      Christine

      Antworten
  4. Liebe Christine,
    mit Freude und großem Interesse habe ich deinen Jahresrückblick gelesen.
    Wir haben einige Gemeinsamkeiten: auch ich habe meine prägendsten und liebsten Sternstunden meines beruflichen Lebensweges zu meiner neuen Ausrichtung gemacht.
    Ich freue nich, von dir in der TCS und auf deinem Blog zu lesen.
    Alles Liebe für dich für das neue, noch ganz frische Jahr!

    Antworten
    • Liebe Pia

      vielen Dank für Deinen Kommentar und das Lesen meines Rückblicks.
      Wie schön, dass wir eine so besondere Gemeinsamkeit haben.

      Viel Freude am neuen Jahr wünsche ich Dir.

      Herzliche Grüsse aus der Schweiz
      Christine

      Antworten
  5. Ein wunderbar inspirierender Jahresrückblick! Von deiner Bücherliste habe ich mir gleich mal das Buch über Haltung abgspeichert.
    Ich habe mir für dieses Jahr ebenfalls vorgenommen, eine Büchergilde zu führen. Ob sie Einzug in einen Blogbeitrag schafft, weiß ich noch nicht.

    Antworten
    • Liebe Dagmar

      wie schön, dass ich Dich inspirieren konnte.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Deine Bücherliste würde mich SEHR interessieren.
      Ich lasse mich überraschen, ob Du sie auf Deinen Blog stellen magst.

      Herzliche Grüsse
      Christine

      Antworten
  6. Liebe Christine, ich bin geflasht…. Wie hast du das alles ins 2023 reinpacken können? Wie bewundernswert! Wenn ich mal gefragt werde, wie ich vielseitig definieren würde sage ich einfach: Christine.
    Du bist inspirierend und ich freue mich auf mehr von dir im 2024!
    Herzlichst, Katja

    Antworten
    • Liebe Katja

      hihihi – dabei sind das nur so ca. 50% von dem, was mich alles beschäftigt hat. Aber manches ist dann doch
      zu privat für die Öffentlichkeit 😉 So ein schönes Kompliment! Vielen lieben Dank fürs Lesen und Deinen
      Kommentar. Ich freu mich auf Dich und uns 2024!

      Liebe liebe Grüsse
      Christine

      Antworten
  7. Liebe Christine, Danke für diesen tiefen Einblick in dein Leben, deine Werte, deine Erfolge und auch die Themen, die nicht so funktioniert und dich zum Nachdenken gebracht haben.
    Ich fühle mich inspiriert.
    Ich sehe dein Wachstum und freu mich es so nah miterleben zu dürfen.
    Unseren gemeinsamen Tag in Stuttgart habe ich auch in ganz besonderer Erinnerung und freu mich auf Fortsetzung, egal an welchem Ort 🙂
    Ich wünsche dir alles Gute für 2024 und freu mich auf die tollen Projekte, die du schon angedeutet hast.

    Antworten
    • Liebe Michaela

      ich danke Dir Deine Begleitung, Dein mich sehen und Deine Ermutigung meine unternehmerischen Anteile zu entwickeln UND zu leben. All das und noch viel mehr habe ich 2023 mit Dir vertiefen können. Wie schön, dass ich auch Dich inspirieren konnte! Und Stuttgart wird immer mit Dir in Verbindung sein und bleiben.

      Bis ganz bald wieder persönlich in 2024.

      Liebe Grüsse
      Christine

      Antworten
  8. Liebe Christine,

    Was für ein bewegter Rückblick! Besonders berührt hat mich das Bild mit den kleinen Superhelden und das, was du über deinen Umgang mit Vincent schreibst.

    Du hast wichtige Erfahrungen gemacht, nicht alle schön, und bist weitergewachsen.

    Ich freue mich jetzt schon auf deinen Jahresrückblick 2024, du Multitalent. Und ich wünsche dir eine richtig gute Ausstellung!

    Viele liebe Grüße von mir zu dir,
    Silke

    Antworten
    • Liebe Silke

      ich freue mich sehr, dass Du meinen JaRüBli gelesen hast. Und ich danke Dir von Herzen für Dein schönes Feedback.
      Ja, wachsen schmerzt manchmal. Manchmal ruckelt es auch nur. In unserem Alter wissen wir – es geht immer vorbei.
      Wenn es denn dann fertig gelernt ist. So ein Jahr war das. Mit viel Geruckel, viel Schmerz und eben viel Wachstum.

      Vielen Dank für Deine lieben Wünsche! Wenn Du es 2024 in die Schweiz schaffst, freue ich mich darauf, Dir meine/ unsere Bilder live zu zeigen.

      Liebe Grüsse nach Hamburg
      Christine

      Antworten
  9. Liebe Christine

    Nun habe ich es auch endlich geschafft, deinen Jahresrückblick zu lesen. Ich freue mich besonders auf deine Bücherliste, im vergangenen Jahr habe ich meine Leidenschaft fürs Lesen wieder entdeckt und inspiration kann nie schaden 😉

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.

    Liebe Grüsse
    Mary

    Antworten
    • Liebe Mary

      juhuhu – ich freu mich so, dass Du es gelesen hast 🙂 Vielen Dank für Dein liebes Feedback.
      Das motiviert mich sehr, gleich weiter zu schreiben an meiner Liste.
      Da sind schon wieder 2 echte Schätze dazu gekommen. Werde beim Schreiben an Dich denken.

      Liebe Grüsse
      Christine

      Antworten
  10. Liebe Christine
    Was für ein ausführlicher und inspirierender Jahresrückblick. DANKE.
    Sehr interessant, was du alles so beleuchtet hast.

    Deine Learnings , insbesondere das mit der Zeit, fand ich sehr wertvoll und das du es so treffend formuliert hast.
    Ich bin an diesem Thema auch dran und fand es jetzt sehr hilfreich es so zu lesen und das dies auch für dich eine Herausforderung ist.
    Herzlich, Silke

    Antworten
    • Liebe Silke

      ich danke Dir fürs Lesen und Dein Feedback. Das ist sehr wertvoll für mich und weitere Blogartikel/Posts.
      Es tut gut, mit den Herausforderungen nicht alleine zu sein. Danke, dass Du das mit mir geteilt hast,
      dass das auch für Dich ein Thema ist.

      Liebe Grüsse
      Christine

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. KW52/2024: Alle TCS-Blogartikel - The Content Society - […] Jahresrückblog 2023: Forschungszentren, Trainingseinheiten und ich mitten drin […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Impulse

Lies auch..