Was haben Schweizer Wähen mit Fettnäpfchen zu tun?

16.Nov.2020 | Allgemein, Rezept

“Freitag ist Wähentag”

Das habe ich immer wieder gelesen. Für mich sind die Wähen ein Symbol der Schweiz. Früher mochte ich sie gar nicht. Aber das Ritual, das dahintersteckt, hat mir sofort gefallen.

Wähen sind süsse oder herzhafte kuchenähnliche Gericht. Die Du warm oder kalt essen kannst. Sie sind sehr vielseitig und schnell zubereitet. Ähnlich wie Quiche – und doch ganz anders.

Meinen Frieden habe ich mit ihnen geschlossen, als ich eine herzhafte, leckere und rein pflanzliche Variante für mich entdeckt habe. Das gefällt mir. 

Seit ich Mutter bin liebe ich es sehr, zumindest mal für einen Tag in der Woche schon lange im Voraus zu wissen, was es zum Essen gibt. Denn das ist das «Wähenritual» für mich. 

Bei uns ist das der PastaSamstag geworden. Aber das verraten wir ja niemandem. 

Wo bist Du Fettnäpfchen? Ich will reinspringen.

Diese Woche bin ich mit Anlauf und Karacho in ein grosses Fettnäpfchen gesprungen. Live natürlich, unkorrigierbar natürlich und gleich noch auf Video festgehalten – natürlich. 

Ich habe ein Live Event online für meinen Arbeitgeber mit 90 Teilnehmern moderiert. Unserem Chefvolkswirt höre ich sehr gerne zu, weil er komplexe Sachverhalte humoristisch und anschaulich erzählt. Natürlich bedankte ich mich bei ihm für seinen Beitrag. Aber ich dankte eben nur ihm.

Er wies mich darauf hin, dass er nur der Teil eines Teams sei, die alle an den Erkenntnissen seines Vortrags mitgearbeitet hatten.  

OMG – war mir das peinlich. Ganz mutig gestand ich ihm: «Ich bin gerade so fest aufgeregt, weil es ja meine erste Live Moderation online ist.» Er lachte und nahm meine Entschuldigung und die Grüsse an sein Team gerne an.

Und was passierte danach? Nix – denn, die Welt drehte sich einfach weiter. Keiner riss mir den Kopf an, niemand öffnete den Boden unter meinen Füssen und stiess mich hinab. 

Ich spürte – das ist gar nicht schlimm. Ich bin ein Mensch und da passiert sowas eben mal. Und ich möchte Dir Mut heute machen, auch etwas zu wagen und darauf zu vertrauen, dass es gut kommt – auch wenn Dir «Fehler» unterlaufen, oder Du stolperst.

Was wagst Du im nächsten Monat mal? 
Was möchtest Du machen, und hast vielleicht heute noch Angst davor zu stolpern?
Was brauchst Du, um trotzdem loszugehen?

Wie kriege ich die vielen offenen Tabs in meinem Kopf geschlossen?

Ich habe in meinem Kopf meistens ziemlich viele verschiedene Tabs offen: Ideen, die in die Welt wollen – Gedanken, die ich teilen möchte – Gespräche, die anstehen – Projekte, die nach meiner Aufmerksamkeit rufen – Bücher, die mich beschäftigen – Podcasts, die ich hören will – usw. usw. usw.

Vor einigen Jahren sass ich vorfreudig im Auto auf dem Beifahrersitz und blätterte durch eine Zeitschrift. Wir waren auf dem Weg in unser geliebtes Südtirol. Und da entdeckte ich die Hypnose Apps von Kim Fleckenstein. 

Powernap? Gesund bleiben? Selbstliebe?
Kim hat zu mehr als 150 Themen ganz leicht nutzbare Apps entwickelt. Sie dauern zwischen 15 und 40 min. Die finde selbst ich immer wieder zwischen all den offenen Tabs in meinem Kopf.

Die Hypnosen und Meditationen tun mir besonders gut, wenn viel los in mir. Ich schalte sehr schnell ab und erhole mich tief. Das ich neben der Erholung gleich noch an mir wichtigen Themen arbeiten kann, gefällt mir natürlich besonders gut. 

Schau doch mal rein und probiere es aus. Hier gibt es mehr Infos: 

Wellness für die Ohren von Kim Fleckenstein

Und die Apps gibt auch in jedem App Store.
PS: Ich empfehle Dir die Apps ohne jeden Auftrag & Honorar.
Einfach weil sie mir so guttun und ich mir vorstellen kann, dass sie Dir auch gefallen könnten. 

Spinatwähe – einfach+schnell+lecker+vegan

Ich sitze abends sehr gerne auf meiner Couch – eingemummelt in meine hellgraue Kuscheldecke und um mich herum stapeln sich die Kochbücher. Ich blättere durch die Seiten, staune über die früher reingeklebten Lesezeichen und überlege was ich mal wieder kochen könnte. 

Passend zum Wähenfreitag sende ich Dir heute mein erprobtes Rezept für eine rein pflanzliche herzhafte Wähe. 

Spinatwähe

Zutaten für 4 Personen:
1x fertiger Kuchenteig rund ohne Zucker 
600g frischen Blattspinat (oder aufgetaut) 
3 Essl. Raps- oder Olivenöl

Guss:
100ml Sojasahne
100ml Sojamilch
2 Essl. Zitronensaft
40g Hefeflocken (Achtung keine Backhefe)
1 TL Salz
Prise Muskatnuss
30g Maisstärke

  • Teig auf dem Backpapier in eine runde Backform (28cm) legen 
    und 2cm hohen Rand formen 
  • Zutaten für den Guss mit einem Schwingbesen gut verrühren
  • Spinat im Öl andünsten, Guss zufügen und kurz eindicken lassen
  • auf dem Teigboden verteilen

Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Wähe auf der untersten Schiene des Ofens ca. 30 Minuten backen

Sehr gut schmecken mir auch Wähen mit grünen Bohnen, Rosenkohl, Zwiebeln oder Champignons. Da Du sie gut kalt und warm essen kannst, lohnt sich das ganze Rezept auch für kleinere Haushalte. 

Wähen sind für mich mittlerweile Soulfood für kühle Novemberabende oder ein feines Zmittag für die Homeofficezeit.
Du willst lieber eine süsse Wähe mit Obst ausprobieren? Dann schreib mir. 
Ich schicke Dir sehr gerne mein Rezept.